Warum Du in den 30ern Deine finanzielle Zukunft planen solltest

investieren-in-den-30ern

Du bist in den 30er Jahren und fragst dich, wie man jetzt am besten investieren soll. Dann erstmal Glückwunsch: Du bist fast im besten Alter und bringst bestimmt gute Voraussetzungen mit, um vernünftig und erfolgreich Geld anzulegen. Das ist übrigens auch gar nicht schwer oder kompliziert, sondern funktioniert ganz einfach.

Denn für Menschen in den 30ern ist die finanzielle Situation in der Regel recht übersichtlich und gut zu planen:

  • Ausbildung und Studium sind abgeschlossen, im Beruf ist langsam klar, wie es mit der Karriere vorangeht.
  • Eventuell hast du auch schon eine Familie gegründet oder eine Immobilie gekauft.

Hinzu kommt: Im Lebensabschnitt von 30 bis 39 Jahren machen die meisten Leute ihre größten Karrieresprünge wie Studien zeigen. In diesem Lebensjahrzehnt zeigt sich also für die meisten Leute wie es die nächsten Jahrzehnte weitergeht – auch wenn die meisten ja gar nicht so weit im Voraus planen wollen.

Das Durchschnitts-Bruttogehalt liegt in dieser Altersgruppe zwischen € 45.000 (mit 30 Jahren) und € 55.000 (mit 40) im Jahr.

 

Arbeiten bis 67 oder 69 muss nicht sein -> Investieren in den 30ern!

Trotzdem hast Du in den 30er Jahren das beste Alter, um Deine finanzielle Zukunft zu planen. Dabei geht es auch um die Frage, ob Du bis zum Rentenalter von 67 Jahren arbeiten möchtest – oder sogar noch länger. Schließlich ist immer wieder in der Diskussion, das Rentenalter auf 69 Jahre oder sogar noch weiter zu erhöhen.

Doch: Du kannst das selbst beeinflussen: Durch einen vernünftigen und systematischen Vermögensaufbau kannst du planen wie Dein Ruhestand verläuft. Denn mit genug Geld auf der hohen Kante lässt sich sehr gut eine frühere Rente finanzieren, durch ein attraktives eigenes Zusatz-Einkommen. Der Vorteil: In Deinem Alter bleibt Dir echt noch viel Zeit – und Zeit ist beim Investieren ein wichtiger Verbündeter. Das heißt aber nicht, dass Du mit der Geldanlage warten solltest. Im Gegenteil: Wenn Du bis jetzt noch nichts für den Aufbau Deines eigenen Vermögens und für Deine künftige finanzielle Freiheit getan hast, dann wird es Zeit jetzt damit anzufangen.

growney: Einfach. Erfolgreich. Anlegen.

Was Du jetzt tun solltest

Gut investieren – in nur wenigen Schritten:

  1. Strukturiere Deine Finanzen
    Wichtig ist, dass Du einen Überblick hast, was Du monatlich ausgibst und einnimmst. So siehst Du auch sofort, wie viel Geld Du im Monat übrighast. Dieses Geld kannst du ganz einfach investieren.
  2. Sparpotenziale gezielt nutzen
    Oft gibt es auch Möglichkeiten, die laufenden Kosten zu reduzieren. Zu teure Verträge für Strom, Gas oder Telefon zum Beispiel, auch Versicherungen bieten jede Menge Einsparpotenzial. Eine Berechnung des digitalen Vermögensverwalters growney zeigt beispielsweise, dass Du so den monatlichen Betrag von 150 oder 200 Euro sparen kannst.
  3. Mach was aus dem Geld
    Jetzt kommt das Wichtigste: Geld, das monatlich übrigbleibt (s. Punkt 1) oder Du zusätzlich durch geschickte Finanzoptimierung locker machst (s. Punkt 2) soll nicht einfach auf dem Girokonto oder Tagesgeldkonto herumliegen, sondern für Dich arbeiten. Dazu gilt es: Das Geld muss angelegt werden und Rendite für Dich erwirtschaften.

Die Durchschnitts-Sparquote in Deutschland liegt aktuell bei ca. 15 Prozent. Das sind für die Menschen in den 30ern  – je nach Gehalt – so zwischen 360 und 500 Euro im Monat. Aber die Erfahrung zeigt, wer sich anstrengt und ein bisschen auf seine Ausgaben achtet, schafft natürlich sogar deutlich mehr.

Wie sehr sich das lohnt, zeigen Beispielrechnungen:

  • Wenn du 360 Euro im Monat anlegst – und das konsequent über 20 Jahre lang, so wird daraus tatsächlich ein Vermögen: Bei 5 Prozent jährlicher Durchschnittsrendite kommen so über € 148.000 zusammen.
  • Und wenn du sogar 550 Euro im Monat investierst, dann hast du nach 20 Jahren mehr als € 225.000 (ebenfalls bei 5 Prozent Durchschnittsrendite).

 

Einfach erfolgreich anlegen. Geht das?

Doch ist eine solche Rendite überhaupt möglich, ohne dass man sich selbst am Aktienmarkt auskennt. Ihr wisst, dass ich mich schon seit Jahren mit Aktien, ETFs und REITs beschäftige und deswegen auch genau weiß, was ich tue. Aber das ist ja nicht unbedingt jedermanns Sache.

Zum Glück gibt es aber Möglichkeiten für Jeden, auf Profiwissen zurückzugreifen. Sogenannte Robo-Advisor legen Dein Geld nach einer bestimmten Anlagestrategie automatisch an. Hinter diesem Konzept stecken Vermögensverwaltungen, die Deine Geldanlage regelmäßig überprüfen und bei Bedarf anpassen. Das ist ein ziemlich pfiffiges System für alle, die nicht selbst tiefer in das Thema Investieren einsteigen wollen.

Nehmen wir zum Beispiel den digitalen Vermögensverwalter growney. Mit seinem Robo-Advisor ermittelt er eine passende Anlagestrategie für Dich. Dabei werden online Deine Finanzziele und Deine Situation abgefragt – das dauert nur wenige Minuten. Dein Geld wird dann entsprechend der Anlagestrategie in ETFs angelegt. So wird Deine Investition weltweit breit gestreut, in bis zu 5.000 Aktien aus über 40 Ländern.

Das ist eine sehr sinnvolle Strategie zur Risikominimierung. Trotzdem ist die Kapitalanlage mit Risiken verbunden. Der Wert Deiner Kapitalanlage kann fallen oder steigen. Durch die Anlage Deines Vermögens in mehrere ETFs werden mögliche Risiken zwar gestreut, dennoch unterliegen die growney Strategien weiterhin Risiken. Historische Wertentwicklungen, Simulationen und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

 

Mehr als 5 oder 5 Prozent Rendite im Jahr

Anhand historischer Daten zeigt sich, dass eine jährliche Durchschnittsrendite von 5 Prozent tatsächlich möglich ist. growney beispielsweise erzielte mit einer Anlagestrategie, die zu 70 Prozent aus Aktien-ETFs und zu 30 % aus Anleihe-ETFs besteht durchschnittlich 5,03 Prozent im Jahr. Das ist sogar ein kleines bisschen mehr als in meinen beiden Beispielen.

Noch besser sieht es bei einer Aktienquote von 100 Prozent aus: Dann war es sogar eine jährliche Durchschnittsrendite von 6,84 Prozent. Mit einem monatlichen Sparbetrag von 360 Euro ergeben sich damit nach 20 Jahren rund € 184.000, bei 550 Euro im Monat sind es sogar mehr als € 282.000. Das ist dann schon eine anständige Summe, die Dir hilft, den eigenen Ruhestand flexibler und angenehmer zu gestalten.

Diese Form der Geldanlage per Robo-Advisor ist übrigens extrem flexibel. Der monatliche Sparbetrag lässt sich jederzeit anpassen oder aussetzen. Und das angesparte Vermögen kannst Du Dir bei Bedarf jederzeit auszahlen lassen. Denn ETFs sind börsentäglich handelbar und verkaufbar, außerdem gibt es bei growney keine Vertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen.

Gerade wenn Du zwischen 30 und 39 bist, kann ich Dir also nur den Tipp geben: Denke jetzt schon an später – und tue was für deine finanzielle Freiheit.

 

Zum (Gast-)Autor

Dieser coole Artikel wurde von einem meiner Partner aus dem Finanzbereich, dem Robo-Advisor growney, geschrieben!

Mit growney kannst du deine Anlage ganz entspannt den Profis überlassen. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnisse und ausgeklügelten Algorithmen wird dein Geld via ETFs ganz nach deinen Vorstellungen und Risikoprofil für dich angelegt. Growney verfügt über super Bewertungen und ist damit nur zu empfehlen!

growney: Einfach. Erfolgreich. Anlegen.

Inhalte werden geladen
Written by Tommi