Vermögenswerte vs. Verbindlichkeiten

Vermögenswert vs. Verbindlichkeit

Vermögenswert vs. Verbindlichkeit

Diese Woche habe ich zum zweiten Mal das sehr interessante Buch Rich Dad Poor Dad, von Robert Kiyosaki gelesen (auf meinem Blog habe ich zu diesem Buch übrigens bereits eine sehr ausführliche Buch-Rezension geschrieben).

Diesmal sind mir beim Lesen von Rich Dad Poor Dad nochmal einige andere Thematiken besonders aufgefallen. Zum Beispiel der so wichtige, aber den meisten Menschen gänzlich unbekannte Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten.

Amazon-Link

Aus meiner Sicht wird dein Verständnis von Verbindlichkeiten und Vermögenswerten darüber entscheiden, wie schnell du dich finanziell entwickeln wirst. Von diesem Verständnis hängt ab, wann du deine finanzielle Freiheit / Unabhängigkeit erlangen wirst und wie du diese aufrechterhalten kannst.

Denn dein persönliches Verhältnis von Verbindlichkeiten und Vermögenswerten wird zukünftig dein finanzielles Fundament bilden. Wenn dieses Fundament nicht aus den richtigen Bestandteilen bzw. richtigen Verhältnis besteht, wird das Konstrukt auf ihm früher oder später zusammenbrechen oder es werden häufig (finanziell) schmerzhafte Nachbesserungen notwendig.

Aus diesem Grund möchte ich heute noch einmal auf diese essenzielle Unterscheidung zwischen Verbindlichkeiten und Vermögenswerten eingehen.

 

Burger, Bier und Finanztalk

Letzte Woche saß ich zusammen mit einem guten Kollegen bei Burger & Bier und plauderte u.a. über finanzielle Themen. Für deutsche Standards ist dieser Kollege finanziell recht ordentlich gebildet.

Er investiert ein wenig an der Börse (Daytrading…), lebt recht bescheiden und versucht ein wenig Geld zu sparen. Er besitzt zudem ein Haus auf (einem teuren) Kredit, das er noch einige Jahre abstottern muss (in diesem wohnt er selbst!). Zudem ist er der stolze Eigentümer eines modern Sportwagen.

Als wir auf das Thema Verbindlichkeiten vs. Vermögenswerte kamen, kategorisierte er sein Haus direkt als Vermögenswert ein – so wie es die meisten Menschen tun würden. Und damit werden wir direkt zur Definition von Vermögenswerten übergeleitet.

 

Vermögenswerte

Per Definition ist ein Vermögenswert eine Geldquelle, die mehr Geld für Ihren Eigentümer generiert, als das sie kostet.

Durch einen Vermögenswert wird somit ein positiver Geldfluss generiert. Man spricht hier auch von einem positiven Cashflow.

Ein Haus, in dem man selbst wohnt, so wie mein Kollege, ist somit mit Sicherheit kein Vermögenswert.

 

Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten stellen das komplette Gegenteil eines Vermögenswert dar.

Eine Verbindlichkeit sorgt dafür, dass mehr Kosten entstehen und Geld vom Eigentümer abfließt als Einnahmen.

Durch eine Verbindlichkeit wird daher ein negativer Geldfluss/Cashflow erzeugt.

Das Haus meines Freundes ist eine reine Verbindlichkeit. Denn das einzige, was dieses Haus generiert, sind Ausgaben – d.h. Zahlungsabflüsse von seinem Bankkonto.

 

Beispiele für Vermögenswerte

Pauschal lassen sich aus meiner Sicht nicht alle Sache als per se als Vermögenswert kategorisieren. Schließlich kommt es darauf an, ob die Einnahmen höher sind als die Ausgaben.

Selbst ein vermietetes Haus, muss nicht pauschal bedeuten, dass es ein Vermögenswert ist. Erst wenn dieses Haus durch die Vermietung regelmäßig und über einen langfristigen Zeitraum einen positiven Cashflow, bedeutet einen Einnahmenüberschuss generiert, ist es dies es Vermögenswert.

Ein Haus, in dem man selbst wohnt, so wie mein Kollege, ist mit Sicherheit kein Vermögenswert. Erst recht nicht, wenn es durch einem äußerst teuren Kredit finanziert wird, ständige Reparaturkosten hervorruft und keinerlei Geld einbringt. Erst im Falle eines Verkauf, der ALLE entstanden Kosten plus einen Gewinn einbringen würde, könnte man vielleicht von einem Vermögensgegenstand sprechen.

Auch ein Auto kann beispielsweise ein Vermögenswert sein. Wenn dieses so vermietet wird, dass die Einnahmen höher sind als die Ausnahmen, kann selbst dies natürlich zu einem Vermögenswert werden.

Dagegen sind die folgenden Vermögenswerte aus meiner Sicht i.d.R. einfacher als solche zu identifizieren:

  • Anleihen
  • Aktien
  • Unternehmen, Gewerbe
  • vermietete Grundstücke, Garagen
  • Videos bei YouTube
  • Zinsen für verliehenes Geld
  • Affiliate-Einnahmen
  • Einnahmen für geistiges Eigentum wie Patenten oder Bildrechten

Grundsätzlich kannst du diverse Gegenstände oder auch nicht materielle Dinge/Tätigkeiten zu Vermögenswerten umwandeln. Du musst es nur schaffen, diese profitabel für dich arbeiten zu lassen.

Grundsätzlich hat jeder die Möglichkeit aus seinen bereits vorhanden Besitztümern Vermögenswerte zu generieren. Mit etwas Kreativität kannst du beispielsweise folgenden Gegenstände zu Vermögenswerte umwandeln:

  • vermiete deinen Keller als Stauraum
  • vermiete deine Auto als Möbeltransporter, für Gras-Transport aus Holland oder als Werbefläche
  • vermiete Zimmer deiner Wohnung unter
  •  

Wie du siehst gibt es unzählige Optionen, sich verschiedene Vermögenswerte aufzubauen.

                          

Beispiele für Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten lassen sich aus meiner Sicht deutlich einfacher als solche identifizieren. Zu ihnen gehören u.a.:

  • Wohnung/Haus in der/dem man zur Miete wohnt
  • Auto oder Motorrad
  • Kredit
  • Zeitschriften-, Spotify- oder Audibel-Abo
  • die meisten kostenpflichtigen Bankkonten
  • Mitgliedschaften in Gyms, Vereinen oder ähnlichen Instituten

(Reine) Verbindlichkeiten kennzeichnen sich dadurch aus, dass sie lediglich einen Geldabfluss erzeugen, jedoch keinerlei finanzieller Zuflüsse.

 

Erst die Vermögenswerte, dann die Verbindlichkeiten

Kiyosaki rät in seinem Buch völlig richtig, dass wir uns erst darum bemühen sollten, möglichst viele Vermögenswerte aufzubauen.

Wenn wir erstmal genug Vermögenswerte besitzen, die für uns einen positiven Cashflow erzeugen, können wir uns von diesem Geld ohne Probleme Verbindlichkeiten wie beispielsweise ein schönes Auto, ein großes Haus oder eine teure Uhr leisten.

Hierbei gilt, dass je früher wir mit der Bildung von Vermögenswerten beginnen, desto besser. Nehmen wir nur einmal Investitionen in Aktien als Beispiel.

Je früher wir diversifiziert in vernünftige Aktien investieren, desto mehr profitieren wir vom Zinseszinseffekt und den Dividenden.

Hinzu kommt, dass wir unsere so erzielten Einnahmen frühzeitig reinvestieren können. Nach hinten raus, wird die Vermögensbildung somit enorm erleichtert und beschleunigt.

Kiyosaki beschreibt in seinem Buch, wie er in seinem Leben viele Menschen kennen lernte, die einerseits zwar viel Geld verdienten, aber andererseits niemals finanziell frei sowie unabhängig wurden.

Der Grund liegt darin, dass mit ihren Einnahmen ihre Ausgaben mindestens genauso stark anwuchsen. Dies bezeichne ich als die moderne Selbstversklavung unserer Konsum-Gesellschaft.

Ich glaube, wenn ihr darüber nachdenkt, werden euch sicherlich ebenfalls viele Personen aus eurem Umfeld einfallen, bei den sich dies genauso abspielt – ich kenne auf jeden Fall auch einige.

Die Kunst ist es also, frühzeitig mit dem Aufbau von Vermögenswerten zu beginnen. Denn so kommst du gar nicht erst in die suboptimale Situation, dass deine Verbindlichkeiten mehr Ausgaben generieren als deine Vermögenswerte Einnahmen.

 

Fazit: Vermögenswerte vs. Verbindlichkeiten

Jeder Mensch sollte den Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten kennen. Eigentlich sollte dieser Unterschied etwas sein, was wir gleichzeitig mit den Lesen, Schreiben und Rechnen in der Grundschule lernen, denn es wird unser Leben für immer begleiten und vor allem prägen. Leider ist dies nicht der Fall.

Wenn du frühzeitig damit anfängst, darauf zu achten, möglichst viele und rentable Vermögenswerte zu schaffen (linke Seite der Bilanz) und deine Verbindlichkeiten so gering wie nur möglich zu halten (rechte Seite der Bilanz), wirst du deutlich schneller finanziell frei und unabhängig werden. Denn dein Einkommen wird über die Zeit deutlich schneller wachsen.

Hinzu kommt, dass du dein Geld durch die meisten Vermögensgegenstände für dich arbeiten lässt – und nicht du der Esel bist, der sich 9-5 von Montag bis Freitag kaputt arbeitet.

Viele Vermögensgegenstände, wie z.B. Aktien, REITs, E-Books, etc. generieren zudem ein passives Einkommen, mit dem es sich sehr angenehm Leben lässt.

Ich kann dir nur empfehlen, dich mit dieser fundamentalen finanziellen Unterscheidung auseinander zu setzen. Denn dieses (Un-)Wissen wird dein Leben maßgeblich beeinflussen.

Zu dieser Thematik kann ich dir nur das Buch von R. Kiyosaki ans Herz legen.

Amazon-Link

Written by Tommi