Vier Schritte für deine ultimative Sparstrategie

Sparen ist eine Fähigkeit, die heut zu Tage weder in den traditionellen staatlichen Institutionen, wie Schulen oder Universitäten, noch in den meisten Haushalten gelehrt wird. 

Dabei ist das Sparen von Geld essentiell wichtig, um nicht in Abhängigkeiten von Banken oder anderen Kreditoren zum kommen.

Deshalb erzähle ich dir in diesem Beitrag, wie du unkompliziert, aber sehr effektiv dein persönliches Sparpotential entdeckst und massiv steigerst! 

Wie du richtig Geld sparst: In vier Schritten zu deiner eigenen Sparstrategie

In dem ersten Teil, der Artikel-Serie „Sparen wie ein Fuchs“, geht es um das unkomplizierte und zügige Entwickeln einer persönlichen Spar-Strategie, mit der du dir langfristig ein Vermögen zusammensparen kannst.

Viele Menschen haben ihre Ausgaben nicht unter Kontrolle:

  • Sie wissen nicht, wie viel sie in den letzten Wochen und Monaten ausgegeben haben.
  • Des Weiteren wissen sie nicht, wofür sie ihr Geld ausgeben.
  • Und Sie wissen auch nicht, wie viel Geld sie durch einfache Maßnahmen langfristig sparen können.

Mit der folgenden Sparstrategie kannst du ohne großen zeitlichen und organisatorischen Aufwand viel Geld sparen. Dabei meine ich mit „viel Geld“ nicht ein paar Cents oder Euros, sondern mehrere Tausend Euros. Dies kannst du, ohne dich dabei stark in deiner eigenen Lebensqualität einschränken zu müssen. Vielmehr kannst du selbst bestimmen, wie viel und warum du zukünftig sparen möchtest.

Wichtig ist, dass du die folgende Sparstrategie konsequent, strukturiert und langfristig in dein Leben integrierst.

Die überschüssigen und zusätzlichen monetären Reserven kannst du dann in deiner Zukunft intelligenter investieren, für eine Reise mit deiner(m) Liebsten ausgeben oder für andere, dir wichtigere und erfüllendere Dinge verkonsumieren.

Die folgende von mir entworfene Sparstrategie basiert auf vier logisch aufeinander aufbauenden Schritten.

Legen wir mit der Entwicklung deiner persönlichen Spar-Strategie los:

Schritt 1.) Mach dir deine Ziele/Träume im Leben bewusst:

Mit klar definierten Zielen lebt es sich bedeutend einfacher. Beim Sparen verhält es sich exakt genauso.

Wir Menschen sind ohne klar formulierte und festgelegte Ziele meist deutlich ineffizienter und unglücklicher. Viel mehr eiern wir im Leben umher, wie ein Schiff dessen Kapitän den Kurs zum nächsten Hafen nicht kennt.

Wenn du für dich genau weißt, welche materiellen oder nicht-materiellen Dinge, Reisen oder Träume du dir oder anderen Personen erfüllen willst, weißt du auch, welche monetären Mittel notwendig sind, um diese Ziele zu erreichen.

Lege dir zudem einen klaren Zeithorizont fest, in dem du die Kohle zusammen haben möchtest.

Solch ein Planung eignet sich für alle Lebensbereiche. Sie muss auch nicht fix, d.h. unveränderbar sein! Eine Planung kann sehr wohl im Laufe der Zeit adjustiert und modifiziert werden. Meistens ist dies aus unterschiedlichen Gründen sowieso notwendig und absolut sinnvoll. Aus meiner Sicht und Erfahrung sollte das Planungsziel und die dazu notwendigen Mittel unter normalen Umständen jedoch nicht zu stark korrigiert werden.

Ich habe von meinen persönlichen Zielen beispielsweise abgeleitet, welche Beträge ich monatlich/jährlich zusätzlich sparen muss und möchte. Auf diese Weise kann ich die von mir gesetzten Ziele maximal zeitnahe erreichen.

Durch diese klar definierten persönlichen Ziele wird mein Sparprozess viel greifbarer, motivierender und nachvollziehbarer.

Ich kann dem dir nur empfehlen: Setze dich an zwei bis drei auf einander folgenden Tagen jeweils 10-20 Minuten hin und denke konzentriert und ohne jegliche Ablenkung über deine persönlichen Träume und Ziele nach. Jeder hat welche, auch du! Diese Zeit ist gut investiert und wird sich später x-fach auszahlen, versprochen.

 

Schritt 2.) Tracke deine Ausgaben:

Viele „Finanz-Experten“ geben einem sogleich die die „ultimativen“ Spartipps an die Hand. So läuft es aus meiner Sicht jedoch eher schlecht, als recht. Denn um zu sparen, solltest du erstmal im Detail wissen, was:

  • deine Ausgaben sind,
  • welche Ausgaben-Kategorien den größten Teil deiner Ausgaben-Summe ausmachen und
  • welche Ausgaben du am einfachsten reduzieren bzw. eliminieren kannst.

Kurz, du benötigst ein persönliches Bild über deine Ausgaben.

Jeder Mensch ist höchst individuell. Genauso verhält es sich mit seiner persönlichen finanziellen Lage. Daher entwickeln wir für dich eine differenziertere Sparstrategie.

Daher meine Empfehlung für dich: Verschaffe dir zuerst über einen bestimmten Zeitraum einen Überblick über deine Ausgaben. Tracke deine Ausgaben! Keine Angst, dieses Vorgehen wird dir vielleicht 1-3 Minuten täglich kosten. Langfristig wird es dir aber Tausende von Euros an zusätzlichen Ersparnissen generieren.

Hier kannst du z.B. eine einfache Excel-Tabelle nehmen oder, so wie ich, eine Handy-App benutzen. Auch ein händisches Kosten-Tagebuch kann bereits helfen, empfehle ich aufgrund der mangelnden Übersichtlichkeit und schlechten Möglichkeiten der Auswertungen jedoch nicht.

Ich kann dir hier insbesondere die kostenlose App „My Budget 2“ empfehlen. Eine App auf deinem Mobiltelefon bietet im Vergleich zu den anderen beiden genannten Varianten verschiedene Vorteile. So hast du dein Handy meist stets bei dir und kannst deine Ausgaben demnach auch unterwegs tracken.

My Budget 2 ist zudem extrem simpel und schnell zu bedienen und kostet meines Wissen nach nicht einen Cent!

Nach ein paar Tagen ist das Tracken deiner täglichen/monatlichen Ausgaben ein absoluter Automatismus. Zeitaufwand = annähernd null! Nach jedem Einkauf kannst du deine entstandenen Ausgaben einfach zügig in die App eingeben.

My Budget 2 zeichnet sich zudem durch eine sehr gute Übersichtlichkeit und Diagrammfunktion aus. Du kannst super einfach auf täglicher, wöchentlicher, monatlicher und sogar jährlicher Basis deine Ausgaben auswerten. Die Auswertungen lassen sich dabei sogar auf verschiedene Ausgaben-Kategorien differenzieren (Nahrung, Sport, Kleidung etc.). Dicke Empfehlung für alle zukünftigen Sparfüchse! (Deine Einnahmen kannst du übrigens ebenso simpel über diese App tracken!)

Hast du deine Ausgaben nun über einen gewissen Zeitraum getrackt, kannst du anfangen, deine Ausgaben zu analysieren. Dazu solltest du dir die folgenden beiden zentralen Fragen stellen:

  • Welche Ausgaben kann ich am einfachsten reduzieren bzw. wegrationalisieren?
  • Welche Ausgaben erscheinen mir persönlich als besonders unnötig und überflüssig?

Wenn du diese beiden Fragen für dich beantwortet hast, kannst du direkt damit anfangen, unnötige und zu teure Ausgaben zu identifizieren, die zukünftig wegrationalisiert bzw. reduziert werden.

Durch das Tracken deiner Ausgaben wirst du innerhalb kürzester Zeit ein erstaunlich gutes Gefühl für deine individuellen Ausgaben bekommen. Finanzielle Sensibilisierung.

Mich hat das Tracken im Bezug auf meine persönlichen Ausgaben stark sensibilisiert. Ohne großen Aufwand, habe ich Aufgrund dieser Aufzeichnungen innerhalb kürzester Zeit einen hervorragenden Überblick über meine eigene Ausgabenstruktur erhalten. Davon ausgehend konnte ich mein zusätzliches Sparpotential sehr einfach ermitteln.

Auch beim Einkaufen oder Shoppen wirkt diese Ausgaben-Sensibilisierung psychologisch klasse. Da ich meine Ausgaben immer wieder vermerken muss, habe ich mittlerweile ein richtiges Schamgefühl, wenn ich unnötige oder überteuerte Dinge kaufen möchte. Oftmals erledigt sich bei diesen Gedanken der Kauf für mich ganz schnell von allein.

 

Schritt 3.) Persönliche Budgets erstellen:

Dieser Schritt ist aus meiner Sicht optional, aber kann aus meiner Erfahrung extrem wirkungsvoll sein, um noch effektiver zu sparen.

Wenn du deine Ausgaben, wie im zweiten Schritt beschrieben, getrackt hast, wirst du ziemlich genau voraussagen können, was deine durchschnittlichen Ausgaben für verschiedene Bereiche des Alltags sind. Du könntest diese Ausgaben als monatliche Summe erfassen. Zwei Beispiele:

  • Nahrungsmittel: ca. 1.000 €/mtl.
  • Freizeit (Dates, Kino, Paintball etc.): ca. 450 €/mtl.

Angenommen das waren deine bisherigen durchschnittlichen monatlichen Ausgaben für Nahrungsmittel und Freizeitaktivitäten. Bei Nahrungsmitteln hast du in den letzten Monaten ein Sparpotential von 350 € identifizierst. Dein neues Nahrungsmittel-Budget beträgt dem zu folge 650 €. Bei deinen Freizeitaktivitäten kannst du deiner Meinung nach 100 € monatlich einsparen. Es bleibt demnach ein Freizeit-Budget von 350 €.

Diese Budgets kannst du jetzt für die kommenden Monate/Jahre als Grenzwerte nehmen, die du nicht überschreiten darfst/möchtest.

Vorausgesetzt es ändert sich nichts Gravierendes an deinem Lebensstil, deiner Umgebung und deiner familiären Situation (z.B. Krankheit, Umzug in die Schweiz oder ein Kind), kannst du diese Budgets ab jetzt klasse als Orientierungswerte nehmen.

Ich habe durch das Tracken meiner Ausgaben nach ca. zwei bis drei Monaten in verschiedenen Bereichen sehr genau sagen können, wie hoch mein Sparpotential ist und was dementsprechend zukünftig als Budget für diesen Bereich ansetzen kann.

Diese Budgetierung trägt aus psychologischer Sicht äußerst effektiv zu einem noch besseren Sparverhalten bei. Denn diese von dir selbst gesetzten und analysierten Budgetgrenzen wirken beispielweise in der Mitte des Monates prächtig als Orientierungshilfen, um zu erkennen, ob du mit deinen Ausgaben im Plan liegst.

Hier wirkt die in Schritt 2.) beschriebene Möglichkeit der grafischen Auswertung rein psychologisch ebenfalls hervorragend. Ohne irgendeine Mühe kannst du dank der grafischen Auswertung auch unterhalb des Monats sofort erkennen, wie dein bisheriges Ausgabe-Verhalten war.

Auch das Erstellen solcher Budgets geht nach einigen Monaten des Trackens innerhalb von ein paar Sekunden. Der langfristige Spar-Effekt und das finanzielle Potential, welches du durch diesen Mechanismus generieren kannst, ist dagegen enorm.

Schritt 4.) Sparplan einrichten:

Im letzten Schritt empfehle ich dir einen automatisierten Sparplan einzurichten. Von diesem geht in einem bestimmten Zeitintervall (z.B. wöchentlich oder monatlich) eine Summe X von deinem „normalen Konto“ auf ein Sparkonto oder Depot (du könntest dein Gespartes z.B. direkt investieren).

Die Summe die regelmäßig gespart und auf das Sparkonto überwiesen wird, muss im Vorfeld klug ermittelt und festgelegt werden. Denn diese Sparsumme sollte nie nach unten korrigiert oder gar ausgesetzt werden. Im Idealfall erhöhst du deine Sparsumme sogar mit den Jahren. Beispielsweise wenn du eine Gehaltserhöhung bekommst oder du dir durch eine neue Geschäftstätigkeit ein zusätzliches Einkommen generierst.  

Aus psychologischer Sicht kann ich dir hier nur wieder empfehlen, dass Geld sinnvoll und langfristig zu investieren. Warum? Ganz einfach. Weil dein Hirn dann das Gefühl bekommt, dass das Geld nicht sinnlos verschwindet und dir nicht mehr zur Verfügung steht. Du weißt hier ganz genau, dass das Geld rentabel investiert ist und für dich arbeitet!

Solch ein Sparplan ist aus psychologischer Sicht wieder eine prima Art, um dich selbst zu disziplinieren. Du fragst dich warum? Weil du dein gesamtes monatliches Gehalt nun nicht mehr aus dem Fenster schmeißen kannst. Du wirst praktisch dazu gezwungen ein wenig weiser und planender mit deinem vorhandenen Budget zu wirtschaften.

Das Ermitteln deiner persönlichen Sparsumme, ist wieder am leichtesten bestimmbar, wenn du für ein paar Monate deine Ausgaben trackst (z.B. mit der erwähnten App). Denn dann wirst du sehr schnell erkennen, welche Ausgaben kürzbar sind. Davon ausgehend kannst du dann deine exakte Sparsumme kalkulieren.

Ich kann dir nur ans Herz legen diese Sparsumme, die du nun monatlich automatisiert sparen möchtest, realistisch und intelligent zu bestimmen. Sie sollte nicht zu hoch sein, da du sonst deinen Sparplan abbrechen musst und das äußerst deprimierend sein wird. Wähle die Sparsumme für den Anfang lieber ein wenig zu niedrig, denn erhöhen kannst du sie stets.

 

Fazit:

Wir fassen die Schritte nochmal zusammen:

  1. Schritt: Mach dir deine Ziele/Träume im Leben bewusst
  2. Schritt: Ausgaben tracken
  3. Schritt: Persönliche Budgets erstellen
  4. Schritt: Sparplan einrichten

Du hast nun eine intelligente Sparstrategie, um dir langfristig viel Geld zu sparen.

Viel Erfolg wünsche ich dir beim Sparen mit dieser Strategie! Ich bin auf deine Ergebnisse nach ein paar Jahren gespannt!

Written by Tommi